Herbstgefühle

Im Moment fühlt es sich an wie November. Nieselregen und grau in grau. Wo ist bloß die Sonne geblieben?? Mein Sohn Lennon fragte mich neulich, beim morgendlichen Fahrrad fahren, wo die Sonne geblieben sei. Er meinte : ” Mama where is the sun?  I need the sun! I’m going to turn into a snowman. ” Wie passend. Denn das denke ich auch schon, ob wohl die kalte Jahreszeit erst begonnen hat. Obwohl ich die Herbstzeit mag, mit all den Strickpullovern, Strumpfhosen, Suppen und Kerzenschein, ich merke jedoch sehr das ich nach 6 Jahren Kapstadt mich sehr nach der Sonne sehne sobald es dunkel wird. Mir fehlt die Leichtigkeit der Sonne. Morgens im Dunkeln aufstehen um Lennon fertig zu machen für die Kita, und dass die Sonne gegen 17 Uhr schon wieder untergeht, fällt mir schwer. Wie geht es euch damit? Ich würde liebendgern die dunklen Winter Monate auf der südlichen Halbkugel verbringen, muss ich gestehen…:-)

Advertisements

Jahreszeitentisch

img_3373

Hallo Ihr lieben,

heute ist Herbstanfang. Draußen ist es noch recht warm, doch man merkt dass so langsam der Herbst und Winter angekrochen kommen. Irgendwie freue ich mich auf die kälteren Tage. Suppe essen, dicker Pullover und Socken hören sich im Moment sehr gemütlich an. Ich weiß aber auch dass ich es nach 2-3 Wochen wieder leid sein werde 🙂

Nun wo die Jungs älter sind, wir basteln können, Kastanien und Eicheln sammeln, Drachen steigen und überhaupt viel unternehmen können, finde ich den Herbst recht attraktiv 🙂 Gestern haben wir schon unsere erste Ladung Kastanien gesammelt.

Und ich habe beschlossen einen Jahreszeitentisch zu machen mit unseren Schätzen und vielleicht ein zwei anderen Dingen. Ich bin selbst mit Jahreszeitentisch aufgewachsen. Meine Mutter hatte immer einen für uns Kinder in unserer Küche. Ich hatte mir immer vorgestellt das ich so etwas nicht mache. Zu Waldorf, zu abgedreht. Aber siehe da, die Jungs werden älter und ich mache mehr und mehr wie ich es von zuhause kenne. Plötzlich finde ich es nicht zu Waldorf, nicht zu abgedreht sondern empfinde es als Stütze, als eine sehr schöne Art die Jahreszeit ins Haus zu bringen. Auch die gesammelten Schätze haben so einen besonderen Platz und können regelmäßig bestaunt werden. Sie landen nicht sofort in der Ecke sondern werden geschätzt!

Ich habe auch begonnen mit der Nadel zu filzen. Zwei kleine Kürbisse sind schon fast fertig. Als nächstes will ich mich an einem Zwerg versuchen. Und ich denke ich werde mich auch an einem Transparent Bild für das Fenster versuchen. Mal sehen wie das alles wird…

Habt ihr auch einen Jahreszeitentisch? Was macht ihr mit euren gesammelten Schätzen? Was habt ihr geplant für den Herbst?

Herzlichst, Mama Madola

Streuselkuchen mal anders…

photo 1-7

It’s raining outside, grau und regnerisch, der Herbst ist nun offiziell da. When it’s raining and grey like that I always love baking and enjoying some really nice cake or biscuits.

Yesterday I made a plum cake a little differently. We germans love our ‘Streuselkuchen’ and I just changed it up a little.

Here is the recipe:

120g weiche Butter
100g Zucker
1 Ei
1 Teelöffel Vanillin Extrakt
250g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
priese Salz
Pflaumen

Dies ist für eine 22cm Springform.
Schlage die weiche Butter und Zucker schaumig, dann füge das Ei und die Vanille dazu. Nun kann das Mehl, Backpulver und Salz gesiebt werden um es dann der Ei-Zucker-Butter Mix hinzuzufügen. Dann forme einen Ball und wickle es in Frischhaltefolie und tue es in den Kühlschrank für 2 Stunden.

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Auf den Boden der Springform die Hälfte des Teiges verteilen, die andere Hälfte für die ‘Streusel’ aufheben. Dann die entkernten Pflaumen in Schiffchen schneiden auf dem Boden verteilen und dann den restlichen Teig in Walnussgrosse ‘Streusel’ auf den Pflaumen verteilen.

Dann nach Belieben etwas Rohrzucker auf den Streusel verteilen um dann den Kuchen für 30 min im Ofen zu backen.

here the english version:

120g soft butter
100g sugar
1 egg
1 teasp. vanilla extract
250g flour
1 teasp. baking powder
pinch of salt
plums

Cream the butter and sugar together, then add the egg and vanilla. Sift the flour and baking powder, salt and gradually add to the egg mixture. Knead into a ball, wrap in cling wrap and refrigerate for 2 hours.

Preheat the oven to 180°C. Remove the pips from the plums and cut them into slivers. Use half of the pastry for the bottom on a 22cm springform to make the base. Then add the plums and finish with the other half of the pastry. Make walnut size pieces to cover the plums. Then sprinkle some castor sugar over the top and bake for 30 min in the oven.

photo 2-7

Lennon helped me very nicely. Mainly eating the batter and putting his hands everywhere. Just like his Dad. He came home after work and straight away picked on the row batter. Strangely enough both my men didn’t have a sore stomach afterwards 🙂

I hope you like the recipe.

photo 3-4*Hugs and Kisses*